Frühstückstest: Café Kreuth

Frühstück weit ab von aller Hektik genießen? Das geht im Café Kreuth! Zwar müssen die allermeisten wohl mit dem Auto anreisen, dafür aber bekommt man ein entspanntes Frühstückserlebnis.

Kreuth ist den meisten vor allem ein Begriff, weil dort die Familie Senger ihre Bastion hat. Simon Senger betreibt Gartenbau und verkauft Natursteine – ist also eine mögliche Anlaufstelle, wenn man seinen Garten umgestalten möchte. Hannelore Senger dagegen steht vor allem für die kleinen, schönen Dinge im Leben. Bei ihr im Laden lassen sich „Ausgefallenes und Dekoratives für die eigenen vier Wände finden“. Seit Längerem gibt es im Café Kreuth auch Kuchen zu holen – und jetzt eben auch Frühstück vor Ort zu genießen. Das müssen wir natürlich ausprobieren!

Café Kreuth: Wie sieht es da aus

Erst einmal muss man sich über kleine Straßen Richtung Kreuth herantasten. Dann, auf einer kleinen Anhöhe, sieht man das einzelne Gehöft stehen. Reichlich Parkplätze lassen ahnen, dass hier manchmal ganz schön was los ist.

Was los ist auch auf dem Hof – zumindest optisch. Überall stehen Sachen herum, die man erwerben kann, um den eigenen Garten aufzupeppen. Vorteil der vollen Verkaufsfläche sind die zahlreichen Brunnen, die auch gleich ein Plätscher-Ambiente mit an den Frühstückstisch bringen.

Erst aber geht es vorbei an dem Klimbim, hin zu den Tischen des Café Kreuth. Sitzplätze in verschiedenen Größen zeigen, dass hier flexibel auf unterschiedlich große Besuchergruppen eingegangen wird. Denn, ja, man sollte zwei bis drei Tage vorher telefonisch sein Frühstück in Kreuth reservieren.

Café Kreuth: Die Karte

Die Karte ist klein und übersichtlich. Mir ist allerdings auf den ersten Blick nicht ganz klar, was der Unterschied zwischen dem „Kleinen Aufsteher-Frühstück (7,90 Euro)“ und „Frühstück a La Café Kreuth (9,90 Euro)“ ist. Laut Karte sind sie gleich – nur, dass bei Letzterem noch Salami mit aufgelistet wird. Eine kleine Rückfrage ergibt: Nicht nur die Wurst, sondern auch ein Aufstrich und kleiner Mozzarella-Tomaten-Salat sind Extras, die es nur beim „Café Kreuth“ gibt.

Okay, dann also das „Frühstück a La Café Kreuth“ zusammen mit zwei Spiegeleiern und einer Semmel. Außerdem gönnen wir uns noch einen frischen O-Saft (0,2 l) für 4,50 Euro.

Kaffee ohne Koffein und laktosefreie Milch gibt es übrigens nicht – falls da jemand Wert drauf legt.

Café Kreuth: Das Fazit

Das Frühstück war ziemlich lecker und sehr reichlich. Besonders der Schinken tat sich hervor, und auch die Karotten waren ziemlich lecker zum Snacken. Besonders gelobt wurde außerdem das Spiegelei. Schön war auch die familiäre Atmosphäre, die das ganze Frühstück einfach entspannt machte. Und nachdem der Sohnemann dann auch noch den großen Sandkasten nebst Spielzeug entdeckt hatte, konnten wir die Seele richtig baumeln lassen.

Wenn man ein Haar in der Suppe suchen möchte, dann war das die Marmelade. Die wies eine starke Zimtnote auf, die ich um Weihnachten rum okay finde, aber mitten im Sommer eher als Spaßbremse empfinde.

Name: Café Kreuth

Adresse:
Kreuth 1
84104 Rudelzhausen

Telefon:  08754 – 910451

Webadresse: www.kreuth1-shop.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 09 bis 18 Uhr
Samstag: 09 bis 14 Uhr

Schreibe einen Kommentar