Frühstückstest: Gabelsberger Hofcafé

Frühstück außerhalb für Frühaufsteher – gar nicht so einfach. Weil gut soll es ja auch noch sein. Wir haben da für diese Zielgruppe ne gute Nachricht: Das Gabelsberger Hofcafé in Offenstetten!

Früh, früh morgens (der Junior ist Frühaufsteher) reift in uns der Wunsch ein Frühstück auswärts zu genießen. Aber bald muss es sein – es ist ein Hungerloch zu stopfen. Schnell bringt uns eine kleine Recherche auf das Gabelsberger Hofcafé, in der Nähe von Abensberg. Ein Anruf genügt, um zu klären, dass wir auch spontan noch kommen können – ganz ohne Reservierung (obwohl die eigentlich sonst ausdrücklich gewünscht ist). Dann schnell, schnell ins Auto – sodass wir kurz nach 8 Uhr am Spargelhof-Hof anlanden können.

Gabelsberger Hofcafé: So sieht es da aus

Toll grün ist es überall im Hof, hier wachsen Rosen, dort wuchert Kapuzinerkresse. Offensichtlich hat hier jemand Spaß und Freude am Gärtnern. Hell und freundlich ist die Gaststube erleuchtet. Sehr einladend, zumal an so einem regnerischen Tag. Oh, was ist das? Ein Schild: Hunde nicht erlaubt. Puh, gut, dass wir Lina dieses Mal daheim gelassen haben. Vielleicht liegt es daran, weil der Weg zum Café durch den Hofladen führt …

Der Gastraum selbst ist hell und mit freundlichen Farbakzenten versehen, hier ein kleines goldenes Hirschgeweih, dort ein paar Familienfotos. Viel Holz und dunkel gehaltene Stühle. Funktional auf jeden Fall, aber nicht übermäßig charmant.

Was macht so ein Spargelbauer eigentlich, wenn es nicht gerade Spargelzeit ist? Also im Moment sitzt er im Gastraum und hilft dabei, Servietten zu falten. Das Gabelsberger Hofcafé ist eben ein Familienunternehmen. Sehr sympathisch!

Gabelsberger Hofcafé: Die Karte

Wie wäre es mit einem „Kleinen Frühstück“ für 2,60 Euro – mit zwei Semmeln, Butter und Fruchtaufstrich? Oder lieber was Reichhaltiges mit „Unser Deftiges“, welches zwei Spiegeleier, vier Rostbratwürste, Bacon, Ofengemüse und Bratkartoffeln (für 8,20 Euro) beinhaltet. Auch Vegetarier werden hier fündig unter anderem mit reichlich Käse, Gemüserohkost und Rührei mit Mozzarella (8,20 Euro).

Für einen Cappuccino ist man mit 2,50 Euro dabei, Tee kostet 1,90 Euro.

Wir gehen einfach mal in die Vollen und gönnen uns das „Hoffrühstück für Zwei“ (17,80 Euro). Darin inkludiert: Vier Semmeln, zwei Eier, reichlich Wurst und Käse (den wir abbestellen), Lachs, Meerrettich, Joghurt mit Obst, Bircher Müsli mit Obst, Grillgemüse, Fruchtaufstriche und außerdem noch zwei O-Säfte (wir hätten auch Secco haben können).

Gabelsberger Hofcafé: Das Fazit

Zuerst einmal möchten wir besonders den Service im Gabelsberger Hofcafé herausstellen – die Dame war überaus zuvorkommend und sehr um unser Wohl bemüht. Das Essen selbst war sehr appetitlich angerichtet und die vielen frischen Zutaten ziemlich lecker.

Ganz besonders, einmalig lecker war das Bircher Müsli. Das nächste Mal würde man da auf jeden Fall ein großes von nehmen (der männliche Tester war auch davon angetan, dass keine Melone in der Obstbeilage enthalten war).

Das Essen war außerdem mehr als reichlich, sodass wir irgendwann die Segel einfach streichen mussten. Zum Glück war es kein Problem die überzähligen Leckereien einfach einzupacken. Frühstück-to-go, wenn man weiß, dass es ein gutes ist, eine super Sache!

Neugierig sind wir beim nächsten Mal auch auf die Kuchen – die hatten es dieses Mal (wohl ob der frühen Stunde) noch nicht in die Vitrine geschafft. Aber das ist ja auch ein guter Grund zum Wiederkommen!

Name: Gabelsberger Hofcafé

Adresse: 
Hofmark 32
93326 Abensberg

Telefon: 09443/6447

Webadresse: https://spargelparadies.de/

Öffnungszeiten: 

  • Während der Spargelzeit täglich von 0:80 bis 18:00 Uhr
  • Außerhalb der Spargelzeit Sa bis Di 08:00 bis 17:00 Uhr

Ein Gedanke zu „Frühstückstest: Gabelsberger Hofcafé

Schreibe einen Kommentar